Prophylaxe

Modul P - Prophylaxe

Die menschliche Mundhöhle enthält Millionen von Bakterien. Die meisten dieser winzigen Mitbewohner sind völlig harmlos. Einige können jedoch dem Menschen Schaden zufügen. Im Verlauf weniger Stunden bildet sich aus Nahrungsresten die so genannte Plaque (Zahnbelag). Hier nisten sich in kürzester Zeit zahlreiche kariesaktive, zuckerfressende Bakterien ein.
Das bedeutet: Je zuckerhaltiger wir unsere Nahrung gestalten, desto wohler fühlen sich die kleinen Lebewesen und desto schneller können sie sich vermehren. Die Bakterien selbst fügen den Zähnen keinerlei Schaden zu. Werden sie jedoch mit Zucker “gefüttert”, wandeln sie diesen sofort in aggressive Säuren um. Säuren lösen Mineralien aus dem Zahnschmelz heraus, es kommt zur Entkalkung. Dauert der Prozess lange an oder findet er häufig statt, entstehen kariöse Defekte.

Glücklicherweise gibt es für den Menschen eine ganze Reihe einfacher und dennoch wirksamer Möglichkeiten, die Säurebildung zu verlangsamen oder sogar zu vermeiden.

Früher wurden Patienten mit der Pflege und Gesunderhaltung ihrer Zähne meist alleine gelassen. Längst wissen wir, dass vor allem Kinder und Jugendliche dieser schweren Aufgabe alleine nicht gewachsen sind. Besonders während der kieferorthopädischen Behandlung erhöht sich das Kariesrisiko durch das ständige Tragen der Zahnspangen.

Moderne zahnärztliche Prophylaxe übernimmt Verantwortung!


Wir haben moderne Erkenntnisse gesammelt und eigene Erfahrungen ausgewertet und ein umfassendes Prophylaxekonzept für Kinder und Jugendliche entworfen:

Unser Modul P Pflegekonzept.

Eine Modul P Pflegeeinheit beinhaltet folgende Maßnahmen:

  • Reinigung tiefer Spalten und schwer zugänglicher Stellen (Airflow-Technik)
  • Reinigung aller Glattflächen (Minibürsten; fluoridierte, feinkörnige Pasten)
  • Schutzlacke (Erhöhung der Säureresistenz des Zahnschmelze)
  • Verminderung der Zahl kariesaktiver Bakterien (CHX-Spülungen und Gele).

Die große und nach wie vor steigende Nachfrage nach unseren Pflegekonzepten können wir alleine nicht bewältigen. Deshalb haben wir enge Kooperationen mit einigen zahnärztlichen Partnerpraxen aufgebaut. In diesen Fällen werden die Pflegeeinheiten durch geschulte Prophylaxefachkäfte in Ihrer Zahnarztpraxis durchgeführt. Kurze und effektive Kommunikationswege sorgen hierbei für einen steten Informationsaustausch zwischen Zahnarzt und Kieferorthopäde.