Lockere Spange

Modul L - Lockere Spange

Lockere Spangen (herausnehmbare Geräte) kommen meist zu Beginn einer Behandlung zum Einsatz. Sie eignen sich für einfache Zahnkorrekturen, zur Kiefererweiterung und zur Verbesserung von Bissabweichungen. Diese Behandlungsgeräte bestehen meist aus einem Kunststoffkörper, aus verschiedenen Schrauben und unterschiedlich gestalteten Drahtelementen.


Man unterscheidet 2 Grundformen:

  • Einzelspangen (aktive Platten) bedecken stets nur einen Kiefer. Sie eignen sich zur Korrektur der Frontzähne sowie zur Erweiterung eines Kiefers.
  • Doppelformen (z. Bsp. Aktivator, Bionator) umfassen beide Kiefer. Sie führen falsch positionierte Kiefer zurück in ihre natürliche Lagen und bewirken so eine Bisskorrektur.

In der Regel werden lockere Spangen nachts und nachmittags getragen. Während der Schulzeit und beim Sport müssen sie nicht eingesetzt werden. Lockere Spangen werden für jeden Patienten individuell angefertigt. Hinsichtlich der Materialien (Kunststoffe und Metalle) und deren Verarbeitung stehen dem Zahntechniker unterschiedliche Qualitäten zur Verfügung.

Im Rahmen unseres Modul L Konzepts kommen stets nur gesundheitlich unbedenkliche Produkte und Materialien zum Einsatz. Zusätzliche Arbeitsprozesse und ein abschließendes Vergütungsverfahren sorgen für ein sehr hochwertiges und damit leistungsfähiges Behandlungsgerät.


Modul L Geräte besitzen folgende Eigenschaften:

  • Verarbeitung nickelfreier Drahtelemente,
  • Verwendung hochwertiger Titanschrauben,
  • Gewebeschonende, aufwendige Kunststoffverarbeitung (aufwendige Polymerisation im Hochdruckgerät),
  • Vergütung der fertiggestellten Spange(mildes Desinfektionsbad, Wasserspülung und Fluoridierungsbad).