Hybridgeräte

Modul H - Hybridgeräte

Platzmängel entstehen durch das gemeinsame Auftreten zu schmaler Kiefer und zu breiter Zähne. Eine weitere Ursache ist im zu frühen Verlust einzelner Milchzähne (Platzhalteraufgaben) zu finden. Platzmangel führt stets zu Dreh- und Kippständen sowie zu Außen- oder Innenständen der Zähne.

Die Therapie vergangener Jahre sah in diesen Fällen entweder den Einsatz eines so genannten Außenbogens oder, in extremen Fällen, die Entfernung bleibender Zähne vor. Um die Entfernung von Zähnen mit Hilfe eines Außenbogens zuverlässig zu vermeiden, ist allerdings eine exzellente Tragedisziplin (14 bis 16 h täglich), meist über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren, erforderlich.

Die vielfältigen Aktivitäten unserer Kinder und Jugendlichen (Schule, Sport, Musik, etc.) lassen ein so umfassendes Trageverhalten in den meisten Fällen nicht zu. Deshalb haben wir ein Konzept entworfen, das die Verwirklichung der Behandlungsziele ohne große Beeinträchtigung des Patienten ermöglicht. Zahnentfernung sind bei dieser Technik kaum mehr nötig.


Die Modul H Technik (Hybridtechnik, Mischtechnik) ist mit großer Sicherheit die Therapie der Zukunft:

einfach, kaum sichtbar und dennoch effektiv.

Hybridgeräte ähneln in ihrem Aussehen den losen Spangen. Da sie dauerhaft im Mund verbleiben, ermöglichen diese Geräte optimale Fortschritte der Behandlung bei minimaler Belastung der Patienten. Verglichen mit einem sehr gut getragenen Außenbogen, erreichen Hybridgeräte einen 5x höheren Wirkungsgrad. Schon nach drei bis vier Tagen haben sich Kinder an ihre neue Spange gewöhnt. Komplikationen in Form kleiner Druckstellen sind höchst selten.